Hans Altenkirch

geb. in Wiesbaden, freier Fotograf und Inhaber der AL Vertrieb & Consulting GmbH lebt und arbeitet in Ubstadt/Weiher in der Nähe von Bruchsal in Baden‐Württemberg. Seit vielen Jahren arbeitet er für namhafte Touristik- und Reiseverlage.

Keine Region in Deutschland, die nicht seine Arbeiten auf Kalendern, in Reiseführern und vielen anderen Publikationen zeigt. Schon früh mit dem Einzug der digitalen Kameratechnik erkannte er die Möglichkeiten, anspruchsvolle Panoramafotos leichter als mit der analogen Kameratechnik zu erstellen, und die Weite und Schönheit der grandiosen Landschaften und Städte wesentlich eindrucksvoller in Szene zu setzen. So entstand im Laufe der Jahre ein umfangreiches Portfolio an anspruchsvollen Panoramabildern aus Deutschland und Europa. Mittlerweile zieren einige hundert großformatige Panorama-Wandbilder in den verschiedensten Ausführungen die Wände von Unternehmen und Privatpersonen.

Bei seinen weiteren Reisen werden sicherlich noch viele außergewöhnliche Arbeiten entstehen. Auch seine Foto‐Seminare und Fotoreisen in Zusammenarbeit mit der Frank Fischer Fotoschule erfreuen sich großer Beliebtheit – wenn Sie Interesse daran haben, selber mehr über die digitale Panorama-Fotografie zu erfahren und sie gemeinsam zu erproben, kontaktieren Sie uns gerne!

Hans Gasser

geboren in Schwaz in Tirol/Österreich, lebt heute in Innsbruck und war dort über 35 Jahre als Zahnarzt tätig. Schon in jungen Jahren interessierte er sich für die Fotografie mit all ihren Facetten. Heute ist es vor allem die Landschaftsfotografie, die ihn begeistert und fasziniert. Besonders Wüstenlandschaften fordern ihn als Fotografen immer wieder heraus.

Um die Weite und Schönheit dieser grandiosen Landschaften besser darstellen zu können, hat sich Hans Gasser seit vielen Jahren speziell mit der Panoramafotografie auseinandergesetzt. Er nutzt das Panoramabild einfach als ein gefälliges Format, das unserem natürlichen Gesichtsfeld am ehesten entspricht. Dafür verwendet er ganz bewusst die volle Palette der Objektive zwischen Weitwinkel und starkem Teleobjektiv - so entstehen die einzigartigen Perspektiven seiner Panoramen.

Seine Fotografien zeigte Hans Gasser in zahlreichen Ausstellungen und Multivisionsvorträgen im In- und Ausland. Im Jahr 2001 begann eine jahrelange Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Verlag EDITIONPANORAMA. In den folgenden Jahren entstanden zahlreiche Kalender und Buchprojekte. Besonders erfolgreich war der Magnum-Panoramakalender "SAHARA" ( Format: 120 x 48 cm ) mit immerwährendem Kalendarium. 2010 erschien nach anderen Buchprojekten der Bildband "NAMIBIA PANORAMA“ mit über 60 doppelseitigen Panoramen.

Christian Fernández Gamio

Christian Fernández Gamio

Stimmungsvolle Landschaftsbilder von Patagonien (Argentinien), Ägypten und Thailand – um nur einige der Länder zu nennen – hat Fotograf Christian Fernandez Gamio mit der Kamera auf seinen Reisen eingefangen. „Ich bin seit mehr als 25 Jahren in der Welt unterwegs“, sagt von sich der Deutsch-Argentinier. Aber auch Porträts, Menschen im Berufsleben oder beim Musizieren – oft in Schwarz-weiß mit einzelnen „Farbtupfern“ - gehören zu seinen Motiven. Seit knapp zehn Jahren ist Gamio in der Pfalz zu Hause. Zusammen mit Labrador-Mischling Xylo streift er durch die Südpfalz – oft vor Sonnenaufgang oder in der Abendsonne – um „besondere Ecken“ abseits der Hauptrouten zu finden und „Emotionen“ in den Bildern festzuhalten.

1970 in Frankfurt (Main) geboren, übersiedelte Gamio als Achtjähriger mit Eltern und Geschwistern in die argentinische Heimat seines Vaters, wo er bis 1993 in Buenos Aires lebte. Dort führten seine Eltern ein deutsches Reisebüro. Mit der Familie wurde fast ganz Südamerika erkundet und fotografiert. „Mein Vater hatte sich 1970 eine Ikarex 35 Fotoausrüstung mit Teleobjektiv gekauft“, berichtet Gamio. Mit dreizehn, vierzehn hat es dann den Sohn „richtig gepackt“. Sein Vater habe ihn bei seinem Hobby, das zur „Leidenschaft für großartig Landschaften“ wurde, sehr unterstützt und ihm schließlich die Ikarex überlassen. „Diese Jahren waren prägend, auch sprachlich“, sagt Gamio, der Deutsch und Spanisch fließend spricht. Nach dem Abitur nahm sich Gamio 1991 eine „Auszeit“ und bereiste zunächst Tatagonien, danach Ägypten und Europa. Dabei entstanden eine Vielzahl von fotografischen Arbeiten.

„Das Fotografieren ist familiär bedingt“, erklärt Gamio. Das „Foto-Gen“ gehe auf einen Urgroßvater zurück, der spanischer Konsul in Patagonien war. Dessen Landschafts -Fotografien gehörten zu den ersten in Argentinien und seien noch dort in Ausstellungen zu sehen. Zudem betreibe sein Bruder eine Fotoagentur in Hamburg. „Durch die Zusammenarbeit mit ihm sind Fotos von mir im „Handelsblatt“ und im „Spiegel“ erschienen“, so Gamio. Im letzten Jahr waren seine Werke bei Ausstellungen zum Thema Heimat im Rahmen der Präventionstage des Jugendamts in Offenbach und Landau zu sehen. Gamio fotografierte die Schüler-Installationen „Körper in Freeze“ seiner Frau Nadja, die das Projekt als Schulsozialarbeiterin betreute.